suche

Die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (GZL) arbeitet seit 1997 als feste Größe im Literaturbetrieb an ihrem Ziel, moderne Poesie lebendig zu gestalten und an die Öffentlichkeit heranzubringen. Kernstück dieser Aufgabe ist die LEIPZIGER LYRIKBIBLIOTHEK mit ihren über 5.000 Medien. Da es mangels institutioneller Förderung keinen Ankaufetat gibt, werben seit 2010 insgesamt 55 Lyrikschaffende in einer beispiellosen Aktion bei Verlagen, Kolleginnen und Kollegen um Bücherspenden für den Erhalt der Sammlung. Siehe dazu:
http://www.qucosa.de/recherche/frontdoor/?tx_slubopus4frontend[id]=7494
2008-2011 vereinte die GZL quartalsweise Vortrag, Textwerkstatt, Kollegengespräch, Publikumsdiskussion und Lesung in ihren „Poetischen Podien“.
Seit 2007 präsentiert die Edition kunst & dichtung (bestehend seit 2004) Gedichte und andere Texte im „Poesiealbum neu“, angelehnt an die Reihe „Poesiealbum“ (Verlag Neues Leben, 1967-1990). Man erhält sie in Buchhandlungen oder im Abonnement (Jahresabo: 12 € für 2 Ausgaben inkl. Inlandsversand). Mit den Hörbüchern „Worte sind Boote“ und "Schwarze Ängste" unterstützt die GZL Kinder, die von den Nuklearkatastrophen in Japan und Tschernobyl betroffen sind.
Die CDs enthalten Gedichte aus den bisherigen 12 Ausgaben des „Poesiealbum neu“ (Musik: Martin Hoepfner) bzw. ausgewählte Texte der Ausgabe "Gegen den Krieg. Gedichte & Appelle" (Musik: Die Lyrischen Saiten).
Siehe dazu: www.boersenblatt.net/461570/ und www.youtube.com/watch?v=t9AiyFxf-Cc
Die GZL blickt zurück auf die jährliche „Leipziger Sommernacht der Poesie“ (1997-2006), die „Tübinger Wintertage der Poesie“ (2001-2002), die Paternosterlesungen (seit 2002) und die Wanderausstellung „Junge Schriftsteller und der Prager Frühling in Leipzig“. Diese wurde im August 2013 – zusammen mit dem Dokumentarfilm „In jenem beharrlichen Sommer ...“ – in der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus gezeigt (Ausstellung bis Mitte 2016).
Ebenfalls fanden bislang dreimal „Tage der Poesie in Sachsen“ statt: 2010 in Leipzig, 2012 im Erzgebirge, 2015 in Zwickau.
Zum Thema „Mobilität“ schrieb die GZL 2012 einen Lyrikwettbewerb für Schüler aus Leipzig und Umgebung aus. Die Auszeichnung der besten Beiträge erfolgte im Sommer 2012 bei einem Lesefest.
Zudem wurden 2012 und 2014 Gedichtfilmwettbewerbe ausgeschrieben, die eine internationale Teilnehmerschaft anzogen; die prämierten und weitere besonders gelungene Gedichtfilme sind auf DVD erhältlich.

Kontakt:

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V.
c/o Haus des Buches
Gerichtsweg 28
D 04103 Leipzig

Vorsitzender: Ralph Grüneberger
Telefon: (0341) 3 31 01 83
E-Mail: lyrikgesellschaft@web.de
Webseite: www.lyrikgesellschaft.de