suche

Mitgliedersuche

Sie suchen einen bestimmten Autor? Wollen wissen, wo Literatur in Ihrer Nähe stattfindet? Hier finden Sie unsere 254 Mitglieder nach Ihren Kriterien.

Suchen

ALG Kalender

Februar 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
05 30 31 1 2 3 4 5
06 6 7 8 9 10 11 12
07 13 14 15 16 17 18 19
08 20 21 22 23 24 25 26
09 27 28 1 2 3 4 5
10 6 7 8 9 10 11 12

###CATEGORIES###

Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg

Friedensreich Hundertwasser - Wege ins Paradies

Ernst Barlach Museum Wedel

###CATEGORIES###

Adalbert-Stifter-Institut / StifterHaus

Kunst und Kitsch im Archiv

Linz/Donau, Adalbert-Stifter-Platz 1

###CATEGORIES###

Mori-Ôgai-Gedenkstätte

„Ein Paradies der Kinder“ – Der westliche Blick auf Kindheit in Japan um 1900

Luisenstr. 39, 10117 Berlin

HUBERT FICHTE UND LEONORE MAU – Texte und Fotografien


Der Schriftsteller Hubert Fichte und die Fotografin Leonore Mau pflegten eine produktive, künstlerische Freundschaft. Beide haben sich gegenseitig in ihren Arbeiten bereichert und animiert, ihr Vorgehen war von gemeinsamen Themen geprägt und gleichermaßen reflexiv in Bezug auf die Medien Schrift und Bild. So zeigt ein Teil der Ausstellung fotografische Arbeiten Maus in Kombination mit Auszügen aus Texten Hubert Fichtes.


Angereichert wird diese Foto-Text-Präsentation in einem zweiten Teil der Ausstellung durch ausgewählte Originaldokumente aus den Beständen des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg, die vor allem über die Anfänge Hubert Fichtes und seinen Einstieg in den Literaturbetrieb der 1960er Jahre Auskunft geben. Als junger Autor trat  Hubert Fichte mit Walter Höllerer und Hans Bender in Verbindung, die seine Texte in der Zeitschrift „Akzente“ veröffentlichten. Sie druckten Passagen aus seinen ersten Romanen „Die Palette“ (1968) und „Das Waisenhaus“ (1965) - ein Text, der auf seine Zeit in einem Waisenhaus im oberbayerischen Schrobenhausen Bezug nimmt. Zugleich war Fichte im von Höllerer 1963 gegründeten Literarischen Colloquium Berlin aktiv und nahm an den Tagungen der Gruppe 47 teil.


Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Juni 2017 zu besichtigen.


www.literaturarchiv.de