suche

Mitgliedersuche

Sie suchen einen bestimmten Autor? Wollen wissen, wo Literatur in Ihrer Nähe stattfindet? Hier finden Sie unsere 262 Mitglieder nach Ihren Kriterien.

Suchen

ALG Kalender

Oktober 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3 4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17 18 19 20 21 22
43 23 24 25 26 27 28 29
44 30 31 1 2 3 4 5

###CATEGORIES###

Wir öffnen den Schrank zu Ernst Wiecherts Literaturarchiv …

Zwiefalten

###CATEGORIES###

Buddenbrookhaus

"What a family!" Die Manns von 1945 bis heute

Buddenbrookhaus Lübeck

###CATEGORIES###

Ernst-Barlach-Gesellschaft Hamburg e.V.

Friedensreich Hundertwasser - Wege ins Paradies

Ernst Barlach Museum Ratzeburg

###CATEGORIES###

Gleimhaus. Museum der deutschen Aufklärung

Die Macht des Porträts. Hermann Biow - Günter Linke - Thomas Peters.

Halberstadt

###CATEGORIES###

Kleist-Museum

Worte, Worte, nichts als Worte. Wortgeschichten von Luther und Kleist

Kleist-Museum

###CATEGORIES###

Museum für Westfälische Literatur

1968 - Pop, Protest und Provokation

Kulturgut Haus Nottbeck

Aktuell: ALG-Umschau Nr. 57




Das aktuelle Heft enthält u.a. folgende Beiträge


 

Hommage an das Jahr 1968 - Im Museum für Westfälische Literatur


Mori-Ôgai-Gedenkstätte: Zwischen den Kulturen und zwischen allen Stühlen


Manfred Bosch - Literarischer Sekretär der Region


Proust und die Frauen


Wir wünschen viel Freude bei der Lektüre!

Literaturarchive - Deutschland

Archive in Bayern
Das Portal führt zu den öffentlichen und privaten Archiven im Freistaat Bayern. Es informiert über Archivbestände und Benutzungsmöglichkeiten, bietet gewisse interaktive Funktionen und öffnet gegebenenfalls den Zugang zu einem erweiterten digitalen Angebot der einzelnen Archive.
Augsburg
Sammlung Jonas
Die Sammlung Jonas an der UB Augsburg enthält wichtige Bestände u.a. zu Heinrich, Thomas, Klaus und Golo Mann, Rainer Maria Rilke, Hermann Hesse, Gerhart Hauptmann, Ernst Jünger, Hermann Broch, Carl Zuckmayer. Die Sammlung umfasst Werkausgaben, Monographien, graue Literatur und weitere gedruckte Publikationen, aber auch eine Reihe von Autographen (überwiegend Briefe) im Original oder in Kopie sowie bibliophile Raritäten. Ein besonders gewichtiger Teil ist das Archiv der Zeitungsausschnitte, Fotokopien, Separata, Akzidenzdrucke und ähnlicher Materialien, das schätzungsweise mehr als 5.000 Dokumente enthält.
Berlin
Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Das Archiv zählt zu den ältesten und reichhaltigsten Akademiearchiven der Welt. In der Historischen Abteilung des Archivs werden ca.1.200 Manuskripte von Akademievorträgen, eingesandten wissenschaftlichen Abhandlungen und Preisbewerbungsschriften zu den Preisaufgaben der Akademie aufbewahrt. Die Abteilung Nachlässe umfaßt über 200 schriftliche Nachlässe von Akademiemitgliedern und anderen bedeutenden Gelehrten sowie vier umfangreiche Autographensammlungen.

Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz - Handschriftenabteilung
Die in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz bewahrten Sammlungen gehören zu den bedeutendsten und umfangreichsten ihrer Art in Europa und umfassen mittelalterliche und neuzeitliche Handschriften, Inkunabeln, Nachlässe und Autographen, Einblattdrucke, Porträts, Theaterzettel und Exlibris.

Stiftung Archiv der Akademie der Künste
Mit seinen umfangreichen Beständen darf das Archiv der Akademie als bedeutendstes interdisziplinäres Archiv zu Kunst und Kultur seit 1900 im deutschen Sprachraum gelten. Seine zentrale Aufgabe besteht darin, künstlerisch und kulturgeschichtlich wichtige Archive zu erwerben, zu verzeichnen und der Wissenschaft und interessierten Öffentlichkeit bereitzustellen.

Das Literaturarchiv der Akademie verfügt mit etwa 240 Einzelbeständen über einen der größten Fonds zur deutschen Literatur vom Ausgang des Kaiserreichs bis zur Gegenwart. Die hier bewahrten Manuskripte, Briefe und Lebensdokumente von Schriftstellern, Journalisten, Theoretikern, Kritikern und Kulturfunktionären bieten reiches Material für literatur- und kulturgeschichtliche Forschungen. Ergänzt wird es durch Aktenbestände von Schriftstellervereinigungen, Institutionen und Verlagen.

Biberach an der Riß

Wieland-Museum / Wieland-Archiv
Als international anerkannte Forschungsstätte beherbergt das Archiv eine Bibliothek mit über 15.000 Büchern, Zeitschriften und Sonderdrucken sowie über 1.000 Handschriften, davon mehr als 350 eigenhändige Briefe Wielands.

Bonn
Universitäts- und Landesbibliothek Bonn - Handschriftenabteilung
Die Universitätsbibliothek Bonn ist seit ihrer Gründung (1818) im Besitz wertvoller Manuskripte. Zum heutigen Bestand gehören etwa 475 abendländische (davon ca. 170 mittelalterliche) und etwa 270 orientalische Handschriften, ferner ca. 140 Musikhandschriften. Im Besitz der Bibliothek befinden sich darüber hinaus etwa 190.00 alte Drucke mit Erscheinungsjahr vor 1850 sowie Inkunabeln und wertvolle Rara.

Außerdem sammelt die Bibliothek gezielt die Nachlässe bedeutender Bonner Gelehrter. Die Autographensammlung umfasst etwa 8.000 und eine Sammlung von Kriegsbriefen über 3.000 Stücke.

Braunschweig
Universitätsbibliothek Braunschweig - Vieweg-Archive
Seit Ende 1999 befinden sich die Archive des mit Braunschweig eng verbundenen Vieweg-Verlages in der Stadt. Der Schwerpunkt des Verlags lag zunächst auf den geisteswissenschaftlichen Fächern (mit Autoren wie Andersen, Bettina von Arnim oder Herder). Später richtete Eduard Vieweg (1796-1869) das Verlagsprogramm auf die Mathematik, Naturwissenschaften und Technik aus. Gelehrte wie Alexander von Humboldt, Gottfried Semper, Hermann von Helmholtz oder später Bohr, Einstein oder Planck konnten als Autoren gewonnen werden. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die Werke von nicht weniger als 25 Nobelpreisträgern verlegt.

Die Vieweg-Archive gliedern sich in die drei Bereiche Briefarchiv, Verlagsarchiv und Bucharchiv.


Detmold
Lippische Landesbibliothek - Lippisches Literaturarchiv
Das Lippische Literaturarchiv der Lippischen Landesbibliothek widmet sich vorrangig den aus Detmold stammenden Schriftstellern Ferdinand Freiligrath, Christian Dietrich Grabbe und Georg Weerth und ist Sammelstätte literarischer und wissenschaftlicher Nachlässe aus der Region.

Dortmund
Fritz-Hüser-Institut für deutsche und ausländische Arbeiterliteratur

Das Fritz-Hüser-Institut ist das einzige wissenschaftliche Institut in Europa, das Quellen und Dokumente zur Literatur- und Kulturgeschichte der Arbeitswelt sammelt, erforscht und darstellt. Es verfügt über eine der größten Sammlungen zur Arbeiterkulturbewegung mit Bibliothek und Archiv aus der Zeit von 1848 bis heute mit Monografien und zum  Teil sehr seltenen Zeitschriften, Nachlässen, Kunst- und Mediensammlungen, insbesondere Grafiken und Fotos.

Düsseldorf
Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf
Das Heinrich-Heine-Institut ist mit seinen umfangreichen Archiv- und Bibliotheksbeständen ein Zentrum der internationalen Heine-Forschung und bietet darüber hinaus mit dem Rheinischen Literaturarchiv und der Schumann-Sammlung die Grundlage für unterschiedliche wissenschaftliche Zugriffe.
Thomas-Mann-Sammlung der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
Vorhanden sind alle Werkausgaben, nahezu alle Erstveröffentlichungen und andere seltene Drucke. Dazu kommt eine große Sammlung an Übersetzungen der Werke Thomas Manns sowie Sekundärliteratur. Neben der Sammlung von Monographien und Zeitschriften gibt es ein umfangreiches Ausschnittarchiv. Es enthält einen umfangreichen Bestand an Zeitungsartikeln von und zu Golo Mann sowie Materialien zu anderen Familienangehörigen.
Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf / Dumont-Lindemann-Archiv
Das Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf / Dumont-Lindemann-Archiv wurde 1938 als privates Theaterarchiv gegründet und ging durch die Stiftung von Gustav Lindemann 1947 in den Besitz der Stadt Düsseldorf über. Das Institut besteht aus den Bereichen Archiv, Bibliothek und Museum.
Frankfurt am Main
Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main - Deutsches Exilarchiv 1933-1945
Die Deutsche Nationalibliothek besitzt zwei Exilsammlungen: die Sammlung Exil-Literatur 1933-1945 in Leipzig und das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 in Frankfurt am Main. Beide Abteilungen sammeln die im Ausland verfassten oder veröffentlichten Werke und die unter Mitwirkung von Emigranten entstandenen Flugblätter. Das Deutsche Exilarchiv sammelt zudem Unterlagen (Nachlässe, Manuskripte) von Exilanten und Exilorganisationen.
Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main - Archivzentrum
Kern der 1995 aus Beständen der Handschriftenabteilung ausgegliederten Sammlung ist der Teilnachlass Arthur Schopenhauers. Eine weitere Gruppe von Nachlässen betrifft die "Frankfurter Schule" - dazu gehören Nachlässe von Max Horkheimer, Leo Löwenthal, Herbert Marcuse und Friedrich Pollock. Hinzu kommt der Nachlass des Psychoanalytikers Alexander Mitscherlich. Eine besondere Sammlung stellt das Literaturarchiv Franz Lennartz dar, in dem mehr als eine halbe Million Zeitungsausschnitte und anderes Material zu Schriftstellern überwiegend des 20. Jahrhunderts zusammengetragen sind.
Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main - Handschriftenabteilung
Die Handschriftenabteilung der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main besitzt insgesamt 2.450 Handschriften, darunter etwa 600 abendländische mittelalterliche Handschriften. Sie stammen größtenteils aus der alten Frankfurter Stadtbibliothek, deren Tradition bis in das Jahr 1484 zurückreicht, sowie aus den säkularisierten Frankfurter Stifts- und Klosterbibliotheken. Außerdem werden etwa 200 Nachlässe von Gelehrten, Schriftstellern und Künstlern des 16. bis 20. Jahrhunderts sowie etwa 20.000 alphabetisch nach Autoren geordnete Autographen aufbewahrt.

Frankfurt (Oder)

Karl Dedecius Archiv

Das Karl Dedecius Archiv entstand im Jahre 2001, als Karl Dedecius, ein hervorragender Übersetzer der polnischen Literatur ins Deutsche sein Gesamtwerk der Universitätsbibliothek der Europa-Universität Viadrina übergeben hat, damit es daraufhin im Collegium Polonicum in Słubice untergebracht wird.

Seither hat die Institution ihren Bestand vergrößert; zur Zeit besitzt sie drei wertvolle archivalische Sammlungsbestände. Das Material wurde um den Nachlass von Henryk Bereska, einem ähnlich wie Karl Dedecius hoch angesehenen Übersetzer der polnischen Literatur ins Deutsche sowie um den Nachlass von Erich Dauzenroth – einem geschätzten deutschen Forscher des Werks von Janusz Korczak bereichert.


Greifswald
Wolfgang Koeppen Archiv

Der Greifswalder Archivbestand basiert vor allem auf dem Nachlass des Schriftstellers Wolfgang Koeppen (1906—1996). Das Archivgut setzt sich zusammen aus Koeppens Bibliothek mit über 10.000 Einzeltiteln und mehr als 550 Einzelmanuskripten: darunter Radioessays, Schriftstellerporträts, Romanprojekte, Gedichte, Interviews, Erzählungen etc. Außerdem bewahrt das Archiv einen Großteil von Koeppens journalistischen Arbeiten und die Notizbücher des Autors auf. Zum Bestand gehört zudem die private Artikelsammlung Koeppens zu Themen aller Art, private Fotos und Ansichtskarten sowie Zeitschriften aus seinem Besitz.

Unter der ebenfalls in Greifswald archivierten Autorkorrespondenz befinden sich Dokumente von bzw. an: Alfred Andersch, Heinz Ludwig Arnold, Horst Bienek, Walter Boehlich, Erich Franzen, Adolf Frisé, Henry Goverts, Helmut Heißenbüttel, Karl Krolow, Hans Paeschke, Hans Werner Richter, Max Tau, Siegfried Unseld, Klaus Wagenbach, u.v.a.

Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky - Handschriftenabteilung
Die Handschriftenabteilung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ist eine der ältesten öffentlich zugänglichen Sammlungen ihrer Art. Den Grundstock bilden Bürger- und Gelehrtennachlässe, besonders der Professoren des Johanneums und des Akademischen Gymnasiums. Später kamen Bestände aus den Hamburger Kirchen, dem Stadttheater sowie Literaten-, Künstler- und Musikernachlässe hinzu. Nachlässe u. a. von Joachim Jungius, Thomas Selle, Friedrich von Hagedorn, Johann Mattheson, Friedrich Gottlieb Klopstock, Charles de Villers, August Hennings, Detlev von Liliencron, Richard Dehmel, Friedrich Chrysander, Georg Heym, Hans Henny Jahnn, Wolfgang Borchert , Hubert Fichte.

Walter A. Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur

Neben der Exilsammlung der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main stellt die Bibliothek der Forschungsstelle die bedeutendste Spezialsammlung in der Bundesrepublik bereit. Die Forschungsstelle verfügt über einen immensen Fundus an Materialien zu exilierten und verfolgten Schriftstellern, Dramatikern, Regisseuren, Komponisten, Musikern, Schauspielern, etc.  Bei den Materialien handelt es sich um im Exil entstandene Bücher, Bühnenstücke, Kompositionen, Vorträge, Rundfunksendungen und sonstige Publikationen jeder Art. Darüber hinaus finden sich Zeitungsausschnitte, Bühnenprogramme mit Spielnachweisen, behördlich erfasste Personendaten aber auch persönliche Briefkorrespondenzen. Zusammengetragen wurden die Materialien aus Nachlässen oder aus anderen Archiven.

Heidelberg
Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland
Das 1987 gegründete Zentralarchiv ist eine Einrichtung des "Zentralrats der Juden in Deutschland" und übernimmt vor allem Altakten jüdischer Gemeinden und Verbände der Bundesrepublik Deutschland. Daneben bemüht es sich auch um Nachlässe und Sammlungen deutsch schreibender jüdischer Autoren. Vertreten sind Historiker, Schriftsteller und Journalisten. Umfangreichere Bestände sind vorhanden u. a. von Joseph Wulf, Barbara Honigmann und Henryk Broder.

Heilbronn
Kleist-Archiv Sembdner

Die Arbeiten von Helmut Sembdner zu Heinrich von Kleist, seine Editionen der Texte Kleists und seine bio-bibliographischen Forschungen zu diesem Dichter sind Eckpfeiler in der Kleist-Philologie. Sein privates Archiv umfaßt Werkausgaben ebenso wie Dokumentensammlungen, Aufsätze und Bücher zu Kleist, Zeitungsartikel und Zeitschriften, Schallplatten, Kassetten und Videoaufnahmen, Bilder und Aufführungsmaterialien.

Husum
Theodor Storm-Archiv

Der wertvollste Teil des Theodor Storm-Archivs ist die Handschriftensammlung, die Entwürfe, Manuskripte und Briefe sowie weitere Familienpapiere der Storms umfasst. Sie wird ergänzt durch die umfangreiche Sammlung von Photokopien der Handschriften und Briefe Theodor Storms und vieler Verwandter und Freunde.

Kernstück der Sammlungen ist die Bibliothek mit über 6.000 Bänden. Hier werden alle Veröffentlichungen von und über Theodor Storm gesammelt und durch weitere Bücher ergänzt.

Die allgemeine Bibliothek wird ergänzt durch "Storms Bibliothek", in der versucht wird, die Bücher, die Theodor Storm besessen (oder gelesen) hat, im Original oder in gleichen Ausgaben zu erfassen. Eine weitere Ergänzung der Bibliothek stellen die Archivmappen dar, in denen ca. 10.000 Broschüren, Kopien, Zeitungsausschnitte etc. zu unterschiedlichen Themen und Bereichen gesammelt werden.

Das dritte Standbein des Theodor Storm-Archivs bildet das umfangreiche Bildarchiv. Schließlich gibt es noch eine Mediensammlung (Schallplatten, Tonkassetten und Videobänder fast aller Storm-Verfilmungen) und eine Kunstsammlung.

Karlsruhe
Museum für Literatur am Oberrhein / Scheffel-Archiv
Das Archiv des Museums für Literatur am Oberrhein verwaltet wertvolle Erstausgaben, Handschriften, Briefe und Dokumente von über 150 oberrheinischen Schriftstellern. Schwerpunkt bildet dabei neben dem Nachlaß von Joseph Victor von Scheffel das 19. Jahrhundert, von Johann Peter Hebel über Ludwig Eichrodt bis zu Adolf Kußmaul. Daneben finden sich Nachlässe von Max Barth, Ernst Feuerstein, Julius Overhoff, Friedrich Roth u. a. sowie auch ein Teil der Verlagskorrespondenz des Stahlberg-Verlages, der in den fünfziger Jahren Willi Heinrich, Arno Schmidt und Curzio Malaparte in Karlsruhe verlegt hat.

Köln
Historisches Archiv der Stadt Köln - Abteilung Sammlungen und Nachlässe
Mit einer geschlossenen schriftlichen Überlieferung seit dem Mittelalter zählt das seit über 600 Jahren bestehende Historische Archiv der Stadt Köln zu den umfangreichsten kommunalen Archiven Deutschlands. Zu den über 800 Einzelfonds zählen folgende Archive: Kunstsammler und Museumsstifter Franz Ferdinand Wallraf, Reichskanzler Wilhelm Marx, die Schriftsteller Hans Bender, Heinrich Böll, Hans Mayer, Paul Schallück und Dieter Wellershoff, die Komponisten Max Bruch, Ferdinand Hiller, Jacques Offenbach, der Dirigent Günter Wand und die Kunstsammler L. Fritz Gruber und Josef Haubrich.

Im März 2009 stürzte das Gebäude des Archivs ein. Der größte Teil der Bestände konnte – zum Teil schwer beschädigt – geborgen werden. Als zentrale Anlaufstelle bietet der Digitale Lesesaal am Kölner Heumarkt allen Nutzerinnen und Nutzern über den PC wieder Recherchemöglichkeiten in sämtlichen Findmitteln des Archivs.

Heinrich-Böll-Archiv
der Stadtbibliothek Köln. In Zusammenarbeit mit dem Historischen Archiv der Stadt Köln, dem Archiv der Erben Heinrich Bölls und der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. sammelt und verzeichnet es sämtliche Arbeiten Heinrich Bölls und der Literatur über ihn.
München
Archive in München
Archive in München ist der gemeinsame Internetauftritt von Einrichtungen, die Unterlagen wie Akten, Urkunden und andere Einzelschriftstücke, Karten, Pläne, Bild-, Film- und Tonmaterial und sonstige Datenträger aus den Registraturen juristischer oder natürlicher Personen (Nachlässe) besitzen. Die Seiten geben einen Überblick über die reiche Münchner Archivlandschaft.
Bayerische Staatsbibliothek München
Die Abteilung Handschriften und Seltene Drucke verwaltet neben den Sammlungen abendländischer, orientalischer und ostasiatischer Handschriften eine fast 1.000 Namen verzeichnende Nachlasssammlung - u. a. von Alban Berg, Wolfgang Fortner, Oskar Maria Graf, Immanuel Kant, Alfred Kubin, Ludwig I. und Ludwig II. von Bayern, Hans von Marées, Max Scheler, Karl Spitzweg, Adalbert Stifter, Richard Strauss, Johann Heinrich Voß und Richard Wagner.
Münster
Universitäts- und Landesbibliothek Münster - Sonderbestände
Die Universitäts- und Landesbibliothek Münster pflegt Nachlässe seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Ihre Sammlung umfasst heute mehr als 140 Nachlässe, Teilnachlässe und Sammlungen. Schwerpunkte bilden die Bereiche der westfälischen Geschichte, Literatur, Kunst und Musik, die Gelehrtengeschichte Münsters im Zusammenhang mit der Universität Münster und die deutsche Geistesgeschichte zwischen 1780 und 1850.
Westfälisches Literaturarchiv
Das Westfälische Literaturarchiv wurde 2001 im Landschaftsverband Westfalen-Lippe gegründet und wird vom Westfälischen Archivamt und der Literaturkommission für Westfalen getragen. Es versteht sich in Ergänzung bestehender Literaturarchive als Sammelstelle für literarische Nachlässe und Materialien westfälischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie als Informationsstelle mit kompetenter Beratung in Fragen rund um das Thema "Literarische Nachlässe in Westfalen".
Osnabrück
Erich Maria Remarque-Archiv / Forschungsstelle Krieg und Literatur
Das 1998 eröffnete Erich Maria Remarque-Friedenszentrum verwaltet die weltweit umfangreichste Sammlung von Materialien von und zu dem Schriftsteller Erich Maria Remarque (1898-1970), darunter Autographen, Korrespondenzen, Ausgaben der Werke, Fotografien sowie eine Mikrofilmkopie des an der New York University verwahrten, umfangreichen Nachlasses des Autors.
Potsdam
Theodor-Fontane-Archiv
Die Aufgabe des Theodor-Fontane-Archivs, einer wissenschaftlichen Institution des Landes Brandenburg, besteht darin, Handschriften, Literatur und andere Medien zu Theodor Fontane (1819-1898) und seiner Zeit zu sammeln, zu erschließen und durch eine Präsenzbibliothek, durch Publikationen und Veranstaltungen ebenso der Forschung wie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Gottfried-Benn-Sammlung der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam

Im Jahr 1994 erhielt die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam von Herrn Fritz Wüllner aus Sandhausen dessen in jahrzehntelanger Sammlertätigkeit gewachsene Gottfried-Benn-Sammlung als Schenkung. Die Sammlung umfasst Bücher von und zu Gottfried Benn, Jahresmappen, Sondermappen zum Thema Kunst und Musik in Verbindung zu Benn, Plakate, Bilder sowie Schallplatten, Kassetten und eine Fotosammlung.

Damit befindet sich in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam die zweitgrößte Gottfried-Benn-Sammlung Deutschlands.

Wegen der Sanierung des Bibliotheksgebäudes ist die Sammlung derzeit eingelagert; ein Zugriff auf den Bestand ist bis Ende 2012 nicht möglich.

Saarbrücken
Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek - Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsaß
Das 1985 als Archiv für die Literaturen der Grenzregionen Saar-Lor-Lux-Elsaß gegründete und 1996 organisatorisch in die Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek integrierte Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsaß sammelt sowohl die Primärliteratur der genannten Regionen als auch die dazu korrespondierende Sekundärliteratur. Zudem widmet es sich dem Erwerb und der Aufbereitung von entsprechenden Schriftsteller-Nachlässen (z. B. Anton Betzner, Alfred Gulden, Norbert Jacques, Johannes Kirschweng, Gustav Regler, Eduard Reinacher, Oskar Wöhrle).

Stuttgart 

Hölderlin-Archiv der Württembergischen Landesbibliothek
Wichtige Teile des Bestands bilden die Erstdrucke der Werke Hölderlins, außerdem Lebensdokumente, Werkausgaben und Übersetzungen sowie Sekundärliteratur und Rezensionen. Erworben werden weiterhin Hölderlin-Handschriften, Originale oder Reproduktionen von Bildnissen Hölderlins sowie Nachweise der Rezeption vor allem in Literatur, Theater und Musik.

Stefan George-Archiv der Württembergischen Landesbibliothek

Neben dem angereicherten Nachlass Stefan Georges bewahrt das Stefan George Archiv mehr als vierzig Nachlässe, Teilnachlässe von und Sammlungen zu Personen aus dem sogenannten George-Kreis , eine umfangreiche Photo- und Kunstsammlung und eine umfassende Präsenzbibliothek.

Verfügbar ist zudem das Archiv der Zeitschrift „Blätter für die Kunst“, das bereits von George und Carl August Klein angelegt und geführt wurde, sowie die Korrespondenz mit dem Verlag Georg Bondi, Berlin, in dem Georges Werke und Kreispublikationen seit 1898 erschienen.

Weimar
Goethe- und Schiller-Archiv

Das Goethe- und Schiller-Archiv ist das älteste und traditionsreichste deutsche Literaturarchiv. Aufgrund seines Bestandsprofils hat das Goethe- und Schiller-Archiv den Charakter eines zentralen Archivs der deutschsprachigen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. Seine Bestände bieten ein repräsentatives Abbild der Literatur- und Geistesgeschichte von der Aufklärung bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Das Archiv verwahrt mehr als 130 Nachlässe von Schriftstellern, aber auch von Gelehrten, Philosophen, Komponisten und bildenden Künstlern, 14 Archive von Verlagen, Vereinen und literarischen Gesellschaften sowie eine Autographensammlung, in der ca. 3.000 Autoren vertreten sind. Kernbestände sind Goethe, Schiller, Wieland, Herder, Arnim, Büchner, Hebbel, Liszt, Freytag, Nietzsche.

Literaturarchive - Österreich

KOOP LITERA - Portal der österreichischen Literaturarchive
Ziel des Projekts KOOP LITERA ist der Aufbau und die Koordination eines Netzwerks zwischen Institutionen, die moderne Nachlässe und Autographen erwerben, erschließen, bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. KOOP LITERA international ist ein Netzwerk von deutschen, österreichischen und schweizerischen Institutionen, die auf diesem Gebiet arbeiten.