suche

Das Freie Deutsche Hochstift ist eines der ältesten Kulturinstitute Deutschlands und eine gemeinnützige Forschungsinstitution. Zu ihm gehört als ideeller und anschaulicher Mittelpunkt Goethes Elternhaus am Großen Hirschgraben in Frankfurt am Main. Es ist Träger des Frankfurter Goethe-Hauses, verfügt mit dem Museum über eine Gemäldegalerie der Goethezeit, außerdem über ein Dichterarchiv, eine graphische Sammlung und eine Forschungsbibliothek. Das Freie Deutsche Hochstift veranstaltet Sonderausstellungen, Lesungen, Vorträge und Konzerte. Es ist Herausgeber der historisch-kritischen Ausgaben der Werke Clemens Brentanos und Hugo von Hofmannsthals.

Kontakt:

Frankfurter Goethe-Museum
Freies Deutsches Hochstift
Großer Hirschgraben 23-25
D 60311 Frankfurt

Museumsname: Frankfurter Goethe-Museum/Freies Deutsches Hochstift
Leitung: Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken
Telefon: (069) 13 88 00
Fax: (069) 13 88 02 22
E-Mail: KFaber@goethehaus-frankfurt.de
Webseite: www.goethehaus-frankfurt.de

Veranstaltungen des Mitgliedes

07.03.2018 - 12.08.2018 | Frankfurter Goethe Museum Romantik in Hessen - Eine Fotoausstellung

Dass Hessen ein Land der Romantik ist, wurde spätestens seit dem Bau des Deutschen Romantik-Museums und dem Kauf des Brentano-Hauses in Oestrich-Winkel auch einer breiteren Öffentlichkeit bewusst. Aber auch an vielen anderen Orten in Hessen lassen sich bedeutende Kunstschätze und Sehnsuchtsorte aus dieser zentralen Epoche unserer Kulturgeschichte finden: Im Osteinschen Park, Burg Frankenstein, Schloss Auerbach, im Schloss Steinau und dem Brüder Grimm-Haus und natürlich der neu eröffneten Grimmwelt in Kassel, wo die Brüder über 30 Jahre lebten und arbeiteten.
Durch 66 abwechslungsreiche Fotografien, die von Kilian Schönberger, einem hoch angesehenen Naturfotografen, präsentiert werden, läßt sich die natürliche Schönheit der romantischsten Orte Hessens erleben.

Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt am Main
mehr »
29.08.2018 - 28.10.2018 | Goethe-und Schillerarchiv Weimar "Nie standen die Frauen an ihrem gehörigen Platze" - Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin

Charlotte von Stein gehört als wichtigste Bezugsperson Goethes in dessen erstem Weimarer Jahrzehnt, als Freundin Herzog Carl Augusts, Wielands, Herders, des Ehepaars Schiller und enge Vertraute der Herzogin Louise zu den zentralen Figuren des klassischen Weimar. Bis heute findet sie fast ausschließlich im Bezug zu Goethes Leben und Werk Beachtung. Die historische Person verschwindet noch immer hinter den literarischen Gestalten seiner Werke, wird zu Iphigenie, Leonore der Lida.
Anlässlich ihres 275. Geburtstages präsentierte das Goethe- und Schiller-Archiv Weimar 2017 eine Ausstellung mit Erinnerungsstücken, Werkmanuskripten, Bildnissen und Briefen, die einen Eindruck von der vielseitigen Persönlichkeit einer Frau geben, die einmal sagte: „Nie standen die Frauen an ihrem gehörigen Platze…“. Diese Ausstellung hat das Freie Deutsche Hochstift/Frankfurter Goethe-Museum übernommen und durch eigene Bestände ergänzt. Sie zeigt eine außergewöhnliche Frau: eigenständig, mitfühlend und klug, an Kunst, Literatur und Wissenschaft interessiert und begabt für Freundschaften. Charlotte von Stein ist auch als Zeichnerin und Schriftstellerin wieder und neu zu entdecken. Sie wurde zur Mentorin einer jüngeren Frauengeneration im klassischen Weimar.

Frankfurter Goethe-Museum
mehr »